ver.di Bochum-Herne: Wir freuen uns auf Euch!

Mit einem großen Gesichter-Plakat wirbt der ver.di Bezirk Bochum-Herne eindrucksvoll für die Demonstration am Samstag: “Wir sind dabei!”
Der ver.di Bezirk Bochum-Herne hat in den letzten Monaten viel Kraft gegeben, um diese Demonstration gemeinsam mit dem Bochumer Bündnis und dem Bundesbündnis “umfairteilen” vorzubereiten und  zu organisieren. Zwei Tage vor dem Sternmarsch und Kundgebung in Bochum sagt Gudrun Müller, Geschäftsführerin des Bezirks: “Wir freuen uns riesig auf Euch und möchten gemeinsam mit Euch ein starkes Zeichen für mehr soziale Gerechtigkeit und gute Lebensbedingungen setzen. Es ist höchste Zeit zum UMfairTEILEN – Auf nach Bochum! “

Aufruf von VertreterInnen der Kinder- und Jugendarbeit in NRW: Höchste Zeit zum umFAIRteilen !

Die Einkommensschere zwischen Armen und Reichen hat sich in Deutschland dramatisch entwickelt. Die Vermögen der reichsten BürgerInnen sind stark angewachsen und das Privatvermögen des reichsten einen Prozent der Bundesbürger ist inzwischen höher als alle Schulden von Bund, Ländern und Kommunen zusammen. Ebenso steigt der Anteil der armen Bevölkerung stetig. Insbesondere Kinder und junge Erwachsene tragen ein überdurchschnittliches Armutsrisiko. In NRW leben fast jedes fünfte Kind unter 18 Jahren und fast jeder vierte junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 25 Jahren in einem einkommensarmen Haushalt. Weiterlesen

Meinungsumfrage des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes:
Steuerpolitik wahlentscheidend!

Vermögensverteilung in Deutschland gerecht?

Steuerpolitik wahlentscheidend: Noch unentschlossene Wähler mehrheitlich für Steuererhöhungen und soziale Investitionen
Eine deutliche Präferenz für die stärkere Besteuerung hoher Einkommen und großer Vermögen sowie für Investitionen in Bildung und Soziales zeigt nach einer aktuellen Meinungsumfrage von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vor allem die Gruppe der noch unentschlossenen Wähler. Der Verband wertet dies kurz vor den Bundestagswahlen als ermutigendes Signal für einen Richtungswechsel in der Steuer- und Sozialpolitik.
77 Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung sprechen sich laut Umfrage für eine höhere Besteuerung sehr hoher Einkommen und Vermögen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben aus. Hierbei sehen fast drei Viertel (73 %) bereits 100.000 Euro als sehr hohes Einkommen an. Für etwas über die Hälfte (53 %) spielt die Steuerpolitik dabei eine durchaus wahlentscheidende Rolle. Weiterlesen

Aufruf der Nationalen Armutskonferenz (nak)

Die Nationale Armutskonferenz (nak) fordert eine stärkere Besteuerung von Reichtum zur Finanzierung des Sozialstaats und ruft zur Umfairteilen-Demonstration am 14. September in Bochum auf.
„Reiche werden in unserem Land immer reicher und die Armen immer ärmer. Und die Politik schaut tatenlos dabei zu, wie sich diese Schere weiter öffnet und öffentliche und soziale Leistungen verschlechtert werden“, kritisiert Joachim Speicher, Sprecher der nak. „Die Kassen der Kommunen und Länder sind leer. Es fehlt Geld zur Armutsbekämpfung, für den sozialen Wohnungsbau, für Bildung, Pflege und Gesundheit.“ Um der sozialen Ungleichheit unserer Gesellschaft entgegenzuwirken, fordert die Nationale Armutskonferenz eine höhere Besteuerung von Reichtum und einen konsequenten Kampf gegen Steuerbetrug und Steueroasen.
Die nak ruft zur Teilnahme an der Umfairteilen-Großdemonstration am Samstag, 14. September, in Bochum auf. Um 11:30 Uhr startet der Sternmarsch an drei Orten mit je einer Auftaktkundgebung in der Massenbergstraße am Hauptbahnhof, am Jahrhunderthaus und vor dem Schauspielhaus. Die Demonstrationszüge erreichen um 13:00 Uhr die Abschlusskundgebung am Bergbau-Museum.

SoVD NRW: Wir sind dabei!

Daniel Kreutz, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschuss, wird um 11:30 Uhr auf der Auftaktkundgebung am Jahrhunderthaus (Platz am Colosseum) sprechen.

Auf zur Demo nach Bochum am 14.09.!
Mit einer Großdemonstration am Samstag, 14. September, protestieren ab 11.30 Uhr viele soziale Organisationen – darunter auch der SoVD − gegen die unsoziale Politik der vergangenen Jahre. Acht Tage vor der Bundestagswahl soll die Forderung „UMfairTEILEN – Reichtum besteuern“ lautstark in die Öffentlichkeit getragen werden. Als Demonstrationsort wurde bewusst das Ruhrgebiet gewählt. Denn in kaum einer anderen Region wird deutlich, wie ungerecht der Reichtum in unserer Gesellschaft verteilt ist: Hier finden sich einerseits die Firmensitze der reichsten deutschen Milliardäre. Verglichen mit deren Vermögen sind die Schulden der Ruhrpott-Städte überschaubar. Mit einer fairen Steuerpolitik wäre die Armut der öffentlichen Kassen leicht auszugleichen. Die Kommunen sind vielerorts handlungsunfähig, weil ihnen Einnahmen fehlen. Elementare Angebote können sie nicht mehr sicherstellen. Soziale Leistungen werden gestrichen. Straßen verkommen, Schulen vergammeln, Kultur- und Sporteinrichtungen müssen schließen. Das muss sich endlich ändern! Weiterlesen

Zu Eurer Orientierung

Kurzmitteilung

Zur Orientierung hier eine kurze Auflistung aller wichtigen Seiten für Euch:

ver.di Erwerbslosenausschuss: Wir sind dabei – mit einem eigenen Block in der Massenbergstrasse!

Zur Demo Samstag in Bochum wollen wir mit einem eigenen Block von ERWERBSLOSEN auf unsere Situationen aufmerksam machen.
Treffpunkt Erwerbslose: 11.15 Uhr am „Park-Inn Hotel“ (mit den 2 Türmen – schräg gegenüber vom Hauptbahnhof-Hauptausgang)

Beteilige Dich! Bring Transparente, Schilder, Trommeln, Kochtöpfe und Löffel (wie bei der Demo vor 2 Jahren in Oldenburg) … mit, damit wir sicht- und hörbar wahrgenommen werden!

Günter Nierstenhöfer – Sprecher des Erwerbslosenausschusses im Bezirk Bochum-Herne wird auch eine “rollende Rede” halten! Weiterlesen

Newsletter „pott-umfairteilen“ – 10.09.2013

Newsletter „pott-umfairteilen“ – 10.09.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Liebe Freunde und Freundinnen fairer Verteilung!

Noch vier Tage bis zur großen UMfairTEILEN Demonstration in Bochum am 14.9.2013:
Schon jetzt können wir eine positive Zwischenbilanz ziehen. Es ist uns gelungen, das Thema UMfairTEILUNG zu einem zentralen Thema im Wahlkampf zu machen. Vor vier Jahren bestimmte die FDP mit ihren Steuersenkungsforderungen die Debatte. Jetzt gibt es eine überzeugende gesellschaftliche Mehrheit, die Steuererhöhungen für diejenigen richtig und wichtig findet, die in den letzten Jahren mit Steuergeschenken überhäuft wurden.
Es ist uns auch gelungen aufzuzeigen, für welche Bereiche dringend mehr Geld benötigt wird. Kaum jemand stellt in Frage, dass wir für die Bildung oder die kommunale Infrastruktur eine bessere finanzielle Ausstattung brauchen. Weiterlesen

DGB Region Dortmund-Hellweg: Wir sind dabei!

Die Dortmunder Gewerkschaften unterstützen die Forderung nach gerechter und fairer Verteilung. In den vergangenen Jahren hat sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter geöffnet.
Während die Vermögenden ihren Reichtum gesichert und ausgebaut haben verharren die meisten arbeitenden Menschen und deren Familien, die Rentnerinnen und Rentner wie auch die Erwerbslosen bestenfalls beim Inflationsausgleich, viele geraten in Armut und in Arbeitslosigkeit; ein großer Teil von erwerbslosen Menschen hat kaum eine Chance aus Hartz IV heraus wieder in eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu fairen Bedingungen zu kommen. Weiterlesen

Opel-Belegschaft: Wir sind dabei!

17 Stunden Belegschaftsversammlung – Bochumer Belegschaft will Perspektive
Der Opel-Betriebsrat-Bochum informiert in einer aktuellen Mitteilung über die längste Belegschaftsversammlung in der Geschichte von Opel, die am 9. September um 8.00 Uhr begann und erst nach genau 17 Stunden endete. In der Erklärung heißt es: “Besonders beeindruckend war die Rede von Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Ulrich Schneider verurteilte die geplante Abwicklung des Bochumer Opel-Werkes und stellte den Zusammenhang her zwischen einer Kahlschlagpolitik, die dazu führt, dass die Reichen immer reicher und die Ärmsten immer ärmer werden. Am Samstag (14.09.13) werden die Opelaner bei der bundesweiten Veranstaltung „um fair Teilen“ in Bochum ihre Solidarität zeigen.

Im Anschluss an die Belegschaftsversammlung entschieden die anwesenden Nachtschichtkollegen nach einer Abstimmung, dass sie die Arbeit nicht wiederaufnehmen werden. Dieser Protest eines Teils der Belegschaft dauerte bis zu Beginn der Frühschicht. Der Betriebsrat wird über den weiteren Verlauf berichten.

ver.di Emscher-Lippe Süd: Wir sind dabei!


Unsere Kommunen sind unterfinanziert. Hauptursache dafür ist die seit Jahren verfehlte Steuer- und Finanzpolitik des Bundes. Städte wie Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck sind unverschuldet in die Schuldenklemme geraten. Sie haben ein Einnahmeproblem. Unsere Städte sind nicht mehr in der Lage, die laufenden Ausgaben zu decken. Gleichzeitig werden den Kommunen per Gesetz immer neue Aufgaben ohne entsprechende Finanzausstattung übertragen.
Für unsere Städte und ihre Gemeindebetriebe sind die Folgen dramatisch. Die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Spaltung in Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck nimmt zu. Mit den sogenannten Schuldenbremsen des Bundes und des Landes wird die Situation noch erheblich verschärft. Weiterlesen

UmFairTeilen-Aufruf der IG Metall Bochum-Herne: „Wir brauchen einen Kurswechsel.“

Eva Kerkemeier, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bochum-Herne

Wir treffen uns am 14.September vor dem Schauspielhaus.
Die IG Metall Bochum-Herne ruft ihre Mitglieder und die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an der Demonstration am 14.September 2013 auf.
Eva Kerkemeier, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bochum-Herne, ist davon überzeugt, dass die Demonstration ein wichtiges Zeichen vor der Bundestagswahl setzen wird. „Gerade in unseren Städten wird deutlich, dass die Verhältnisse nicht mehr stimmen. Die IG Metall ist aktiv unterwegs, um die Forderungen “Gemeinsam für ein gutes Leben“ überall in die Diskussionen einzubringen. Sie unterstützt deshalb die Forderungen nach „UmFairTeilen“.
Wir müssen ändern, dass der Reichtum immer mehr wächst und unsere Kolleginnen und Kollegen in die Röhre schauen.“ Für die IG Metall stellen sich Verteilungsfragen im Betrieb und in der Gesellschaft: Für gute Arbeit bei gerechter Entlohnung und ausreichender kommunaler Finanzierung. Die Besteuerung in Deutschland muss gerechter werden. Reiche und Superreiche müssen stärker zur Kasse gebeten und niedrige Einkommen entlastet werden.“
Kerkemeier verweist auf die guten Erfahrungen im Revier, wenn es darum geht, für die Menschen solidarisch auf die Straße zu gehen. „Wir brauchen einen Kurswechsel.“
Um die IG Metall deutlich sichtbar zu präsentieren werden die Metallerinnen und Metaller gebeten, sich vor dem Schauspielhaus zu treffen, um dann um 11.30 Uhr an der Demonstration teilzunehmen.