Finanzlage der Städte in NRW desaströs
umFAIRteilen: zentrale Frage der deutschen und europäischen Entwicklung

Pressemitteilung:
Workshop des Bochumer Bündnisses für Arbeit und soziale Gerechtigkeit

Gut besucht war der Workshop des Bochumer Bündnisses für Arbeit und soziale Gerechtigkeit am vergangenen Samstag (15.3.2014) in der ver.di-Geschäftsstelle. Eingeladen hatte das Bündnis, um die Lage nach den Bundestagswahlen 2013 zu analysieren und die Aufgaben im Vorfeld der Kommunal- und Europawahlen zu diskutieren. Dazu leitete Dr. Kai Eicker-Wolf vom DGB mit einem Vortrag zur Finanzlage der Städte in NRW ein. Während allenthalben die Ausgaben in den Städten und Gemeinden in die öffentliche Kritik gestellt würden, seien es vor allem die fehlenden Einnahmen, die für die desaströse Finanzlage verantwortlich seien, war sein zentrales Credo. Er wies seine Positionen anhand offizieller Zahlen überzeugend nach. Grundlage dazu bildete eine gemeinsame Studie, die er mit dem Berliner Prof. Achim Truger im Auftrag von ver.di-NRW erstellt hat und die über das Bochumer Bündnis oder über die Gewerkschaft ver.di bezogen werden kann. Für Bündnissprecher und DGB-Geschäftsführer Jochen Marquardt sollen die vorgestellten Daten in eine gemeinsame Diskussion mit Bochumer Parteienvertretern am 1. April eingebracht werden. Für das Bündnis soll es darum gehen, gemeinsam mit der Bochumer Politik vor den Kommunalwahlen über die Perspektiven der Stadt und die Ausrichtung der Bundes- und Landespolitik zur ausreichenden finanziellen Ausstattung der Städte zu diskutieren. Weiterlesen

Nach der “UMfairTEILEN” Demo
Bochumer Bündnis: Wir werden weiter kämpfen!

Für den Sprecherkreis des Bündnisses für Arbeit und soziale Gerechtigkeit waren die Demonstration und Kundgebungen am vergangenen Samstag (14.09.2013) ein großer Erfolg. Trotz des ersten Wochenendes mit schlechter Witterung ist es gelungen, tausende Menschen in Bochum auf die Straßen zu bringen. Sie alle verband das gemeinsame Anliegen, vor den Wahlen das Thema “UMfairTEILEN” unüberhörbar in die öffentliche Debatte zu bringen. Bereits die Auftaktkundgebungen und die Demonstrationszüge bewiesen durch viel Kreativität und gute Stimmung wieder einmal, dass in Bochum viel in Bewegung zu setzen ist. Ob in der Massenbergstraße, vor dem Schauspielhaus oder vor dem Colloseum beim Jahrhunderthaus mit kurzen und knappen Reden und vielfältigen Kulturangeboten wurde der Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit im Rahmen von Auftaktkundgebungen Gehör verschafft. Weiterlesen

Einladung zur zentralen Abschlusspressekonferenz am 14.9.2013, 12.15 Uhr in Bochum

Umfairteilen – Reichtum besteuern! : Bundesweite Demonstration für soziale Gerechtigkeit am 14. September 2013
Für Samstag, den 14. September, ruft das bundesweite Bündnis „Umfairteilen – Reichtum besteuern!“ zu einer zentralen Demonstration in Bochum auf. Zeitgleich ist eine Großaktion mit Kundgebung und Umfairteilen-Kette in Berlin geplant. Bereits am kommenden Samstag, den 7. September, wird zudem in München ein Umfairteilen-Aktionstag stattfinden, für den u.a. Kabarettist Urban Priol und Sänger Konstantin Wecker ihre Teilnahme zugesagt haben. Kurz vor der Bundestagswahl will das Bündnis von Attac, Gewerkschaften, Sozialverbänden und weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen damit ein starkes Signal gegen soziale Ungleichheit und für eine neue sozial wirksame Steuerpolitik setzen. Konkret fordert das Bündnis, reiche Haushalte durch eine Vermögenssteuer und eine Vermögensabgabe stärker als bisher an der Finanzierung des Gemeinwesens und drängender sozialer Reformen zu beteiligen.

In Bochum ist ein Sternmarsch geplant, der am 14. September um 11:30 Uhr an drei Orten mit je einer Auftaktkundgebung in der Massenbergstraße am Hauptbahnhof, am Jahrhunderthaus und vor dem Schauspielhaus startet. Die Demonstrationszüge werden sich spektakulär in der Innenstadt begegnen und von rollenden Bühnen für Kultur- und Wortbeiträge begleitet. Um 13:00 Uhr findet die Abschlusskundgebung am Bergbau-Museum Bochum statt. Hier werden Frank Bsirske (ver.di), Özlem Alev Demirel (DIDF) und Dr. Ulrich Schneider (Der Paritätische Gesamtverband) für das Bündnis sprechen. Für das Kulturprogramm hat u.a. Kabarettist Wilfried Schmickler zugesagt. In Kooperation mit Aktion Mensch wird die Veranstaltung barrierefrei gestaltet. In Berlin findet am selben Tag um 11 Uhr am Hackeschen Markt eine Auftaktkundgebung mit Friedhelm Hengsbach (Christlicher Sozialethiker), Ursula Engelen-Kefer (Sozialverband Deutschland) und Andrea Kocsis (ver.di) statt. Von dort führt die Route zum Regierungsviertel und geht in eine UmFairteilen-Kette über.

Dem parteipolitisch unabhängigen Bündnis „Umfairteilen – Reichtum besteuern!”, das im August 2012 erstmals an die Öffentlichkeit getreten ist, gehören auf Bundesebene 24 Organisationen an: Vom globalisierungskritischen Attac und dem Online-Netzwerk Campact, Gewerkschaften wie Verdi und GEW, Sozialverbänden wie Paritätischer Wohlfahrtsverband, SoVD und Sozialverband VdK über die Katholische Arbeitnehmerbewegung, Migrantenverbände, Jugend- und Studierendenorganisationen bis hin zu den Naturfreunden Deutschlands und der Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe.

Einladung zur Abschlusspressekonferenz am 14.9.2013, 12.15 Uhr in Bochum:

Die zentrale Pressekonferenz wird am Samstag, den 14.9.2013 um 12.15 Uhr im Bergbau-Museum Bochum stattfinden. Dort werden die Bündnisinitiatoren Frank Bsirske (ver.di), Dr. Ulrich Schneider (Der Paritätische Gesamtverband), Helge Bauer (Attac Deutschland) und Özlem Alev Demirel (DIDF) eine Bilanz der gemeinsamen Kampagne ziehen und konkrete Forderungen an die Politik formulieren.

Bitte um Anmeldung an pr@paritaet.org.

Für Rückfragen stehen auch am 14.9. zur Verfügung:

  • Gwendolyn Stilling, Tel. 030-24 636 305, 0173-99 86 994, eMail: pr@paritaet.org
  • Frauke Distelrath, Tel. 069-900 28 142, 0151-61 41 02 68, eMail: presse@attac.de

Mehr Informationen: www.umfairteilen.de

Mit freundlichen Grüßen

Gwendolyn Stilling
Pressesprecherin
Der Paritätische Gesamtverband

Oranienburger Str. 13-14, 10178 Berlin
Tel.: 030 – 24636 305 / Fax: 030 – 24636 110
eMail: pr@paritaet.org

Bündnis UmFAIRteilen – Machen Sie mit!
Mehr Informationen: http://www.umfairteilen.de

Özlem Alev Demirel (DIDF)

Özlem Alev Demirel (DIDF)

Dr. Ulrich Schneider (Der Paritätische)

Dr. Ulrich Schneider (Der Paritätische)

Frank Bsirske (ver.di)

Frank Bsirske (ver.di)

Veröffentlicht unter Presse

Groß-Demonstration in Bochum am 14. September

Am vergangenen Samstag trafen sich in Bochum-Langendreer Vertreter des bundesweiten Bündnisses „UmFairTeilen“, um eine Zwischenbilanz ihrer Arbeit zu ziehen und die nächsten Schritte zu vereinbaren. Im Mittelpunkt standen die Vorbereitungen auf Aktionen am 14. September in Berlin und Bochum. In Bochum wird eine zentrale Demonstration am 14.9. stattfinden und es sollen mehr als 20.000 Menschen zur Teilnahme gewonnen werden. Dazu trafen sich im Verlaufe der Veranstaltung Initiativen aus NRW, um sich konkret abzustimmen. Weiterlesen

Vorbereitung läuft: Bundesweite Demo am 14. 9. in Bochum

Prof. Jürgen Link ist dabei!

Nach einer erfolgreichen Konferenz am 8.6. ist das Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit in die aktive Vorbereitung einer Demonstration am 14.09. eingetreten. Mehr als 60 Teilnehmer waren ins Ver.di-Haus gekommen, um miteinander zu diskutieren.
Nach einem Einstiegsreferat des DGB-Geschäftsführers Jochen Marquardt über die Entwicklungslinien der vergangenen Jahrzehnte, die aus seiner Sicht die Schuldenlage in Deutschland befördert haben, schloss sich ein Referat von Professor Jürgen Link an, der zum Thema “Verelendung als europäische Normalität: Heute Griechenland, Spanien, Portugal… und morgen?” sprach. Den dritten zentralen Beitrag steuerte Prof. Mechthild Schrooten bei. Die Bremer Hochschullehrerin ist Sprecherin der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik (Memorandum-Gruppe). Ihr Thema: “Wie viel Verteilungsgerechtigkeit ist in unserem Wirtschaftssystem möglich? Weiterlesen

Personal- und Betriebsräte von ver-di rufen auf:
Wir wollen die Umverteilung umdrehen!

Aufruf als PDFBochum & Herne:
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di macht mit einer ungewöhnlichen Mobilisierung auf den Aktionstag UMfairTEILEN am 13. April aufmerksam. In einem Aufruf erklären 28 Betriebs- und Personalräte, Mitarbeiter- und Jugendvertreter der größten öffentlichen Einrichtungen und Betriebe in Bochum und Herne: „Wir sind dabei!“. Gemeint ist damit die Demonstration und Kundgebung am Samstag in acht Tagen in der Bochumer Innenstadt.

„Mit dem Aufruf gehen wir direkt in die Betriebe“, so ver.di Geschäftsführerin Gudrun Müller. „So etwas machen wir gewöhnlich nur bei Tarifauseinandersetzungen. Wir wollen jetzt deutlich machen, dass nur durch eine erhebliche Umverteilung in unserer Gesellschaft wieder Handlungsspielräume für dringend notwendige öffentliche Aufgaben, aber auch für angemessene Tarifabschlüsse entstehen. Weiterlesen

Kinder- und Jugendring Bochum: Aufruf zur Beteiligung am Aktionstag am 13. April in Bochum

Der Kinder- und Jugendring ruft zur Beteiligung am dezentralen Aktionstag des „umFAIRteilen- Bündnisses“ am Samstag, 13. April 13 um 11.55 Uhr in Bochum auf!

Das bundesweite Aktionsbündnis „umFAIRteilen“ ruft zu einem dezentralen Aktionstag am Samstag, 13. April 13 auf. In zahlreichen Städten finden Veranstaltungen, Aktionen und Demonstrationen statt, um für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen Verarmung in den öffentlichen Haushalten zu demonstrieren. Wenige Reiche in unserem Land werden reicher und viele Arme werden ärmer. Großem privaten Reichtum steht folgenreiche öffentliche Armut gegenüber.

Gerade die Menschen in den Ruhrgebietsstädten bekommen hautnah zu spüren, was öffentliche Armut für sie heißt. Die Öffnungszeiten von Bibliotheken sind in Bochum eingeschränkt worden. Der Besuch von Schwimmbädern oder städtischen Kulturveranstaltungen ist teurer geworden. Dienstleistungen der Stadt werden reduziert. In den Jugendfreizeithäusern gibt es einen riesigen Investitionsstau und zahlreiche Schulen vermitteln unseren Kindern und Jugendlichen nicht gerade Lust aufs Lernen. Der Berufseinstieg für viele Jugendliche wird immer schwieriger und die Stadt Bochum baut Ausbildungsplätze ab.
Die Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien hat in Bochum ein dramatisches Ausmaß angenommen. Annähernd 5.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren leben in „Hartz-IV-Familien“. Weiterlesen

Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit ruft auf:
Aktionstag in Bochum – 13. April 2013

Die Verfälschungen des 4. Reichtums- und Armutsberichtes durch die Bundesregierung empören die Organisationen und Mitglieder des Bündnisses für Arbeit und soziale Gerechtigkeit. Der Sprecher des Bündnisses und Geschäftsführer der DGB Region Ruhr-Mark, Jochen Marquardt, hält die vorgenommen Änderungen für völlig unakzeptabel. „Es darf nicht durchgehen, dass die Regierung unter dem Druck von Wirtschaftsminister Philip Rösler gegen vorhandene Erkenntnisse, die Realitäten nach eigenem Gutdünken einfach ignoriert.“
Das Bündnis will sich in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin aktiv gegen diese Politik aufstellen und ruft dazu auf, am 13.4. einen Aktionstag in Bochum durchzuführen. Anstatt sich die Welt schön schreiben zu lassen, wird es immer notwendiger die Politik im Land und in den Städten zu verändern. Zum aktuellen 10. Jahrestag der Agenda 2010 gilt es eine ehrliche Analyse der Auswirkungen wahrzunehmen. Der Niedriglohnsektor und prekäre Arbeit sind erheblich gewachsen und die Stadt ist aufgrund fehlender Finanzmittel immer weniger in der Lage die Bedingungen für gute, soziale und kulturelle Lebensbedingungen zu sichern. Weiterlesen

DGB & ver.di Bochum-Herne:
Solidarität mit den Beschäftigten von Opel

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen
Für die Sicherung von Opel in Bochum

Der ver.di Bezirk Bochum-Herne setzt sich gemeinsam mit dem DGB für den Erhalt des Opel-Werkes in Bochum und die Sicherung der Arbeitsplätze in der Region ein.
Unsere Stadt – die ganze Region ist geprägt und lebt von der Automobilindustrie. An diesen Strukturen hängen nicht nur die Autobauer selbst, sondern auch die vielen Zulieferbetriebe. In vielen Branchen und Unternehmen sind Menschen mit ihren Familien durch die drohende Schließung von Opel Bochum und dem damit verbundenen Arbeitsplatzverlust existenziell betroffen.

Wir wenden uns gegen alle Versuche des GM-Managements Opel in Bochum zu schließen und sich der Verantwortung für die Region zu entziehen. Gemeinsam mit allen Beteiligten müssen zukunftsfeste Lösungen gefunden werden!

Deshalb ruft der ver.di Bezirk Bochum-Herne alle Kolleginnen und Kollegen auf, sich am 03.03.2013 am Opel-Aktionstag solidarisch zu beteiligen.

Jugendverbände und Jugendring Bochum:
Solidarität mit den Beschäftigten von Opel

Jugendverbände und Jugendring fordern den Erhalt von Opel Bochum – Beteiligung beim Solidaritätsfest am 03. März 2013 auf dem Willy-Brandt-Platz

Die Jugendverbände und der Kinder- und Jugendring sind mit den Mitarbeitenden von Opel solidarisch und beteiligen sich mit eigenen Aktionen am Solidaritätsfest für Opel Bochum am 03. März 2013 auf dem Willy-Brandt-Platz. Weiterlesen

DGB Ruhr-Mark: UMfairTEILEN!
Nein zur sozialen Spaltung in Europa!

Alternativer Laternenumzug zu St. Martin am 14.11.2012

Der DGB ruft am 14.11.2012 zum Aktionstag auf. Am kommenden Mittwoch finden in Spanien, Portugal, Griechenland, Malta und Zypern Generalstreiks statt. In vielen europäischen Ländern sind Demonstrationen für Arbeit und gegen Sozialabbau geplant.

„Wir erklären unsere Solidarität mit den um ihre Rechte kämpfenden Menschen. Wir sagen „Nein“ zur sozialen Spaltung in Bochum und Europa. Die Gegensätze verlaufen nicht zwischen den Völkern sondern zwischen oben und unten, zwischen arm und reich. Wir fordern endlich konkrete Maßnahmen für nachhaltiges Wachstum, Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit,“ so Melanie Maier, Organisationssekretärin des DGB Ruhr Mark in Bochum.

Die soziale Situation der Menschen müsse Vorrang haben vor den Profitinteressen der Superreichen und Finanzspekulanten.

Der DGB fordert einen Kurswechsel. Die bisher angewandten Rettungsinstrumente und immer neue Einsparorgien auf kommunaler Ebene funktionierten nicht. „Sie zerstören sozialstaatliche Grundlagen, Lebensentwürfe der jungen Generation und den sozialen Zusammenhalt“, so der DGB in Bochum.

25 Millionen Europäer seien ohne Arbeit. In einigen EU-Staaten liege die Jugendarbeitslosigkeit bei über 50 Prozent.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bezahlten einen hohen Preis für die Krise mit Sozialabbau, während die Finanzwelt und Spekulanten weiterhin ihre Gewinne machen. „Steuerhinterziehung, Steueroasen und zwischenstaatlicher Steuerwettbewerb müssen bekämpft werden. Um die Schäden des Kasinokapitalismus zu beheben muss eine Finanztransaktionssteuer ebenso eingeführt werden wie eine einmalige Vermögensabgabe und eine dauerhafte Besteuerung großer Vermögen in Deutschland“, fordert Hermund, der auch auf der Kundgebung spricht.

Städte wie Bochum müssen finanziell so ausgestattet werden dass das kommunale Selbstverwaltungsrecht wieder funktioniere und die soziale Daseinsvorsorge gewährleistet sei.

Der DGB ruft auf, sich am alternativen Laternenumzug am Mittwoch zu beteiligen. Die Aktion beginnt um 17.00 Uhr auf dem Husemannplatz.

DGB Ruhr Mark solidarisch mit spanischen Streikenden
Der DGB Ruhr Mark zeigt sich solidarisch mit den im Generalstreik befindenden Kolleginnen und Kollegen der UGT in Catalunya und hat eine Solidaritätserklärung zur UGT nach Barcelona geschickt.

Solidaritätsadresse zum Europäischen Aktionstag am 14.11.2012 (PDF, 120 kB)

Pressemitteilung-Bochumer Bündnis:
Aktion und Solidarität am 14.11.

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ begrüßt es, dass der Bochumer Rat auf seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag eine Resolution zum Thema Vermögenssteuer beschlossen hat. “Wir betrachten es als Erfolg unseres Engagements, wenn sich das Bochumer Stadtparlament mit der Verteilungsungerechtigkeit in unserer Gesellschaft beschäftigt und die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer fordert”, erklärt ver.di Geschäftsführerin Gudrun Müller für das Bündnis.

Die nächste Aktion des Bochumer Bündnis findet bereits in dieser Woche statt. Am kommenden Mittwoch, den 14. November wird es einen alternativen Laternenumzug in der Bochumer Innenstadt geben. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Husemannplatz. Den Anlass für diese Aktion bildet ein Generalstreik, der am Mittwoch erstmals in mehreren europäischen Ländern gleichzeitig stattfindet. Die Proteste richten sich gegen den Sozial- und Grundrechteabbau, der in Europa unter dem Vorwand der Finanzkrise betrieben wird. Der Europäische Gewerkschaftsbund ruft deshalb zu einem „Aktions- und Solidaritätstag“ am 14. November auf, der „Streiks, Demonstrationen, Versammlungen und andere Aktionen“ gegen den europaweiten Sozialkahlschlag beinhalten soll. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat beschlossen, diesen Aktionstag zu unterstützen. Michael Hermund vom DGB wird auch die Begrüßungsrede am Husemannplatz halten.
Gudrun Müller: “Seit Jahren kritisieren wir in Bochum den andauernden Abbau der sozialen Daseinsvorsorge in unserer Stadt. Mit der Begründung, den Haushalt sanieren zu wollen, werden soziale Leistungen gestrichen und Arbeitsplätze vernichtet. Die Stadt Bochum kündigt gerade die nächste ‘Einsparrunde’ von 4,8 Mio. Euro im nächsten Jahr an. Diese Kürzungskonzepte sind in Bochum und europaweit gescheitert. Sie beschleunigen die Spirale des Sozialabbaus in Bochum und ganz Europa. 25 Millionen Menschen in Europa sind ohne Arbeit. In einigen EU-Staaten liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei über 50 Prozent. Wir erklären unsere Sympathie und Solidarität mit den Generalstreiks und den um ihre Lebensrechte kämpfenden Menschen in Südeuropa!”
Das Bündnis will mit seinem alternativen Laternenumzug auch mit dem Vorurteil aufräumen, dass wir in Deutschland mit Steuergeldern den Menschen in den von der Finanzkrise gebeutelten Ländern helfen. Gemeinsam mit der Bevölkerung in Griechenland, Portugal oder Spanien bedienen wir lediglich die Gewinne der europäischen Banken. Gudrun Müller: “Für uns verlaufen die Grenzen nicht zwischen den Ländern, sondern zwischen Arm und Reich. Deshalb kämpfen wir europaweit für eine gerechte UMfairTEILUNG.

PM – Kinder- und Jugendring Bochum:
Alternativer Laternenumzug am 14. November

Alternativer Laternenumzug
Mittwoch, 14. November 12, 17.00 Uhr
Kortumstraße / Husemannplatz

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ lädt am Mittwoch, 14. November 12 um 17.00 Uhr zu einem alternativen Laternenumzug ein, um Solidarität mit den Menschen in Südeuropa zu zeigen, die massiv unter den Auswirkungen der rigorosen Kürzungsprogramme von EU, Troika und IWF leiden. Die sogenannten Sparprogramme führen zu einer Verelendung von Arbeitslosen, Lohnabhängigen und Rentnern und nehmen der jungen Generation jede Hoffnung auf eine gute Zukunft. Die Staatsverschuldung, die mit den Kürzungsprogrammen angeblich bekämpft werden soll, wird weiter ansteigen, weil die Steuereinnahmen im großen Umfang wegbrechen.

Der alternative Laternenumzug ist Teil des Europäischen Aktionstages gegen eine soziale Spaltung in Europa, zu dem der Europäische Gewerkschaftsbund am 14. November 12 aufruft.

Der Auftakt mit dem DGB-Regionsvorsitzenden Michael Hermund findet in der Kortumstraße in Höhe des Husemannplatzes statt. Der Umzug führt dann durch die Bochumer Innenstadt zum Konrad-Adenauer-Platz. Zum Abschluss der Aktion werden Mobilisierungsvideos von Gewerkschaften in Südeuropa gezeigt.

Der Kinder- und Jugendring Bochum ist Teil des Bochumer Sozialbündnisses und ruft die Bochumer BürgerInnen dazu auf, sich mit Laternen und bunten Transparenten an der Solidaritätsaktion für die Menschen in Südeuropa zu beteiligen. Für soziale Gerechtigkeit und für ein demokratisches Europa!

Pott-umFAIRteilen Demonstration
Auftakt für längerfristiges Engagement

Mehrere Zehntausend Menschen haben sich heute am Aktionstag „UmFAIRteilen – Reichtum besteuern“ in 40 Städten beteiligt. Allein in Bochum zogen nach Polizeiangaben 6.000 Menschen durch die Innenstadt. Damit war diese Veranstaltung die größte Demonstration zum Thema Steuer- und Verteilungsgerechtigkeit in Bochum.

Die Organisatoren der Demonstration „Pott – UmFAIRteilen“ zogen eine durchweg positive Bilanz der Veranstaltung und haben weitere Aktivitäten angekündigt.

Gudrun Müller, ver.di Geschäftsführerin im Bezirk Bochum-Herne und Sprecherin des Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit bewertet den Aktionstag als vollen Erfolg: “Die heutige Demonstration hat der Öffentlichkeit deutlich vor Augen geführt, wie groß das gesellschaftliche Spektrum ist, das eine gerechte Verteilung sowohl in unserem Land als auch weltweit fordert. Ich war beeindruckt, wie viele unterschiedliche Organisationen, Gruppen und Initiativen sich an der Demonstration beteiligt haben. Uns ist es darüber hinaus gelungen, Menschen zu motivieren, auf die Straße zu gehen und für UmFAIRteilung zu demonstrieren, die sich ansonsten kaum politisch engagieren.”

“Ich freue mich, dass heute so viele jüngere Menschen dabei waren”, kommentiert Rolf Geers vom Kinder- und Jugendring die Kundgebung. “Es geht schließlich um ihre Zukunft. Nur wenn der Umverteilungsmechanismus ungekehrt wird und nicht mehr von unten nach oben sondern der Reichtum von oben gerecht in unserer Gesellschaft verteilt wird, dann haben junge Menschen eine Perspektive. Immer mehr Jugendliche begreifen, dass sie diese Trendwende in unserer Gesellschaft erreichen können, wenn sie keine Ruhe mehr geben. In meinen Gesprächen hatte ich den Eindruck, dass der heutige Tag für viele eine große Ermutigung ist, weiter zu machen.”

Rolf Stein vom Kulturbahnhof Langendreer, der sich sehr stark an der Organisation des Aktionstages beteiligt hat, ist optimistisch: “Für mich war der heutige Tag ein sehr gelungener Auftakt für eine längerfristige Kampagne. Wir werden einen langen Atem brauchen. Es ist historisch gesehen noch nie sehr leicht gewesen, die Besitzenden und Mächtigen dazu zu bewegen etwas abzugeben. Aber auch sie müssen sich überlegen, in was für einer Gesellschaft sie leben wollen. Auch für sie kann es doch Lebensqualität bedeuten, wenn in unserer Stadt – in einem der reichsten Länder der Welt – nicht mehr 25 Prozent der Kinder von Armut betroffen sind.”

“Der heutige Tag könnte vielleicht einmal als Datum einer Trendwende im öffentlichen Bewusstsein unserer Gesellschaft angesehen werden”, hofft Holger Schelte, der Geschäftsführer des Paritätischen. “Die Ideologen, die immer wieder predigen, dass weniger Steuern besser für die Menschen seien, sind jetzt in der Defensive. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass höhere Steuerabgaben von denjenigen, die sich das leisten können, auch bedeuten, dass viele nicht staatliche Selbsthilfegruppen und Initiativen endlich wieder mit den dringend notwendigen Mitteln ausgestattet werden können. Hier wird in die Zukunft investiert. Gerade die präventive Arbeit vieler sozialer Initiativen und Organisationen – das ist völlig unstrittig – zahlt sich langfristig aus.”

Melanie Maier, Organisationssekretärin des DGB, die die Demonstration angemeldet hat, zog ein sehr zufriedenes Fazit. “Für Bochum hat sich heute einmal mehr gezeigt, dass es hier eine ganz ungewöhnlich gute Zusammenarbeit und Solidarität gibt. Jugend-, Kultur- und Sozialbereich arbeiten hier mit den Gewerkschaften und Migrantenorganisationen sehr eng zusammen. Wir haben eine Aufbruchstimmung erzeugt, die viele Menschen zum Mitmachen motiviert hat. Wir haben eine hohe Verantwortung, dass der heutige Tag kein einmaliges Event bleibt, sondern der Auftakt ist für einen längerfristigen erfolgreichen Kampf um mehr Verteilungsgerechtigkeit.”

Auf den beiden Kundgebungen haben u.a. Annelie Buntenbach, Bundesvorstand DGB, und Dr. Kemal Bozay, IFAK, Mitglied des Trägerkreises der Demonstration, gesprochen: Die Redemanuskripte von Annelie Buntenbach und Dr. Kemal Bozay.