umFAIRteilen: Zenginlik vergilendirilsin!

Aufruf als PDF in türkischer SpracheBei ver.di Bochum liegen die gedruckten Faltblätter in türkischer Sprache zur Abholung bereit!

14 Eylül’de yapılacak eylemlere siz de katılın!

Federal seçimlerden 8 gün önce ‘Adil Paylaşım’ talebimizi Berlin’de bir insan zinciri ve Bochum’da büyük bir eylem düzenleyerek duyulur ve görünür şekilde sokağa taşıyacağız.
Bochum’da servetin adaletsiz dağılımı en keskin şekilde hissediliyor. En zengin Alman milyarderlerin firmalarının merkezlerinin bulunduğu şehirde belediye diğer birçok şehir gibi önemli kamu hizmetlerini yerine getiremeyecek kadar yoksul ve borçlu. Yollar bozuk, kültür ve spor merkezleri kapatılıyor, sosyal hizmetlerde kısıtlamaya gidiliyor. ‘Yeter artık!’ diyoruz. politik kararların merkezi olan Berlin’de ise zenginliği sembolik olarak adil paylaştırmak istiyoruz: Anaokulundan üniversiteye kadar eğitime, iyi iş ve yerli ücrete, sağlık ve bakıma, sosyal konutlara, enerji ve suya, gençlik merkezlerin, toplumsal ve kültürel alana… Çünkü ancak zenginler yoksul bir sosyal devlette insanca yaşayabilirler! Weiterlesen

Der neue Button zur Demo

Der neue Button zur DemoKlein, aber fein. Der neue Button zur Demo ist fertig und kann in der Geschäftsstelle bei ver.di Bochum-Herne (44789 Bochum, Universitätsstr. 76) abgeholt werden. Damit Ihr nicht vor verschlossenen Türen steht, ruft vorher an! ver.di Bochum-Herne ist unter 0234 – 96408-0 telefonisch erreichbar.
In Kürze könnt Ihr den Button auch hier bestellen: umFAIRteilen Material bestellen!

Der neue Button zur Demo

Klein, aber fein

 

Handlungsbedarf: Was Sozialreformen wirklich kosten

Nach einer aktuellen Expertise des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes sind jährlich mindestens rund 35 Milliarden Euro zusätzliche Investitionen notwendig, um drängende soziale Projekte umzusetzen. Der Verband fordert eine stärkere Besteuerung großer Vermögen und Einkommen, um die Finanzierung des Sozialstaats sicherzustellen.

In der heute veröffentlichten Expertise beziffert der Verband den Mindestinvestitionsbedarf für insgesamt acht sozialpolitische Handlungsfelder von der Bildung bis zur Pflege. „Es geht hier um das absolut notwendige Minimum, nicht um einen Wünsch-Dir-Was-Katalog. Ausgewählt wurden ausschließlich Themen, bei denen parteiübergreifend unbestrittener Handlungsbedarf gesehen wird wie beispielsweise die Vermeidung von Altersarmut oder die wachsende Wohnungsnot. Ohne gezielte und deutliche Investitionen wird der Sozialstaat von heute in Zukunft nicht mehr funktionieren“, so Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes. Weiterlesen

Plakate, Faltblätter und Flyer warten auf Euch!

[Update] Der neue Button zur Demo ist da!
Die Plakate (Format: A2), die Faltblätter (A5) und die Flyer (A4) für die bundesweite Demonstration in Bochum sind gedruckt und können in der Geschäftsstelle bei ver.di Bochum-Herne (44789 Bochum, Universitätsstr. 76) abgeholt werden.
Damit Ihr nicht vor verschlossenen Türen steht, ruft vorher an! ver.di Bochum-Herne ist unter 0234 – 96408-0 telefonisch erreichbar.
Für Webseiten und E-Mails könnt Ihr hier das Plakat, das Faltblatt und den Flyer auch als PDF-Datei herunterladen.
Plakate und Faltblätter (A5) könnt Ihr auch hier bestellen: umFAIRteilen Material bestellen!

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die von uns versendeten Materialien nicht auf fremdem Eigentum angebracht werden dürfen.

ver.di: “Fair teilen! Höhere Löhne, Steuergerechtigkeit, Sozialstaat stärken“

Pünktlich zum Kongress „Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit“, der vom 24.-26. Mai an der TU stattfand (www.umverteilen-macht-gerechtigkeit.eu), erschien die neue ver.di-Broschüre „Fair teilen! Höhere Löhne, Steuergerechtigkeit, Sozialstaat stärken“.

In der Broschüre sind aktuelle Daten zu privatem Reichtum und individueller wie öffentlicher Armut aufbereitet und verständlich dargestellt. Beschrieben werden Folgen ungleicher Verteilung ebenso wie Ursachen und Hintergründe. Denn Umverteilung von unten nach oben ist nicht Ergebnis von Naturgesetzen. Sie ist Folge politischer Entscheidungen. Auch wenn jetzt fast alle von sozialer Gerechtigkeit reden: Die gibt es nicht im Selbstlauf. Die Broschüre stellt die ver.di-Vorschläge vor, wie der Prozess der Umverteilung von unten nach oben umgekehrt werden und den Forderungen gemeinsam mit Bündnispartnern Nachdruck verliehen werden kann.
Downloads:
0719_03_Bro_Wipo.pdf (PDF, 1 MB)
Präsentation Grafiken und Karikaturen (Powerpoint, 13 MB)
Bestellformular (PDF, 196 kB)

Quelle: ver.di – Wirtschaftspolitik