Rede von Frank Bsirske:
Wer hat, dem wird gegeben…
Es ist Zeit für UmFairTeilen!

Im letzten Jahrzehnt haben die Reichen ihr Vermögen vermehrt, während gleichzeitig die öffentlichen Schulden nach oben geschossen sind. Woher kommen diese Schulden? Wieso sind sie in den letzten Jahren so nach oben geschossen? Zwei Ursachen waren dafür in den letzten Jahren ausschlaggebend. Ursache Nummer 1: Die Finanzmarktkrise. In der Finanzmarktkrise rettete der Staat die Banken vor dem Totalschaden zulasten der Steuerzahler. Mit milliardenschweren Finanzhilfen und Bürgschaften für die Banken sind die Vermögensbesitzer vor Verlusten bewahrt worden. Große Vermögen mit Aktien, Banken mit Staatsanleihen haben davon besonders profitiert. Heute haben die Vermögensbesitzer die Krise hinter sich. Die Geldvermögen sind noch da. Nur die Schulden sind gestiegen, die Schulden in Europa wie in Deutschland. Allein die deutschen Staatsschulden stiegen durch Wirtschafts- und Finanzkrise und Bankenrettung um 400 Milliarden Euro. Drei Viertel dieser Schulden, satte 300 Milliarden Euro, kostete allein die Rettung von Hypo Real Estate, Commerzbank und Co.
Aber das war längst nicht alles, denn obendrein sind die Reichen und Superreichen noch mit üppigen Steuergeschenken beschenkt worden. Dies ist die Ursache Nummer 2 für den Schuldenanstieg. Über Jahre haben die Regierungen Schröder und Merkel die Steuern gesenkt und dafür gesorgt, dass es für die Unternehmer, Erben, Reichen immer mehr Netto vom Brutto wurde. Heute ist der Anteil der Gewinnsteuern am Gesamtaufkommen der Steuern auf einem Tiefstand seit 60 Jahren, dafür liegt der Anteil der Lohnsteuer auf einem Höchstniveau verglichen mit 1945. Wer hat, dem wird gegeben…
Die vollständige Rede als PDF-Datei.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.