ver.di Bochum-Herne: Wir freuen uns auf Euch!

Mit einem großen Gesichter-Plakat wirbt der ver.di Bezirk Bochum-Herne eindrucksvoll für die Demonstration am Samstag: “Wir sind dabei!”
Der ver.di Bezirk Bochum-Herne hat in den letzten Monaten viel Kraft gegeben, um diese Demonstration gemeinsam mit dem Bochumer Bündnis und dem Bundesbündnis “umfairteilen” vorzubereiten und  zu organisieren. Zwei Tage vor dem Sternmarsch und Kundgebung in Bochum sagt Gudrun Müller, Geschäftsführerin des Bezirks: “Wir freuen uns riesig auf Euch und möchten gemeinsam mit Euch ein starkes Zeichen für mehr soziale Gerechtigkeit und gute Lebensbedingungen setzen. Es ist höchste Zeit zum UMfairTEILEN – Auf nach Bochum! “

ver.di Erwerbslosenausschuss: Wir sind dabei – mit einem eigenen Block in der Massenbergstrasse!

Zur Demo Samstag in Bochum wollen wir mit einem eigenen Block von ERWERBSLOSEN auf unsere Situationen aufmerksam machen.
Treffpunkt Erwerbslose: 11.15 Uhr am „Park-Inn Hotel“ (mit den 2 Türmen – schräg gegenüber vom Hauptbahnhof-Hauptausgang)

Beteilige Dich! Bring Transparente, Schilder, Trommeln, Kochtöpfe und Löffel (wie bei der Demo vor 2 Jahren in Oldenburg) … mit, damit wir sicht- und hörbar wahrgenommen werden!

Günter Nierstenhöfer – Sprecher des Erwerbslosenausschusses im Bezirk Bochum-Herne wird auch eine “rollende Rede” halten! Weiterlesen

ver.di Emscher-Lippe Süd: Wir sind dabei!


Unsere Kommunen sind unterfinanziert. Hauptursache dafür ist die seit Jahren verfehlte Steuer- und Finanzpolitik des Bundes. Städte wie Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck sind unverschuldet in die Schuldenklemme geraten. Sie haben ein Einnahmeproblem. Unsere Städte sind nicht mehr in der Lage, die laufenden Ausgaben zu decken. Gleichzeitig werden den Kommunen per Gesetz immer neue Aufgaben ohne entsprechende Finanzausstattung übertragen.
Für unsere Städte und ihre Gemeindebetriebe sind die Folgen dramatisch. Die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Spaltung in Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck nimmt zu. Mit den sogenannten Schuldenbremsen des Bundes und des Landes wird die Situation noch erheblich verschärft. Weiterlesen

Beteiligt Euch am „Weißen Block“ 14.9.2013


Kommt zum „Weißen Block“ am 14. 9., zieht Euch Dienstkleidung

oder etwas Weißes an (T-shirt, Bettlaken etc.),
macht Euch kenntlich oder schminkt Euch weiß.
Treffpunkt in Bochum ab 11.00 Uhr, Schauspielhaus,
Oskar-Hoffmann-Straße, am Transparent: „sozial+unbescheiden“

Wir Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitswesen – in Pflege, Betreuung und Begleitung – prangern an:
Wir haben zuviel Arbeit, wir stehen unter Arbeitsdruck, wir werden krank – wir zerreißen uns, weil wir es mit Menschen zu tun haben, die ein Gespräch brauchen und wir die Zeit dazu nicht haben.
Geld ist in dieser Gesellschaft da. Statt für Menschen wird es z.B. für marode Banken oder Drohnen ausgegeben. Wir brauchen Geld für eine menschenwürdige Pflege, Betreuung und Begleitung. Die Beschäftigten verdienen gute Arbeitsbedingungen und faire Gehälter.
Begleitung, Betreuung und Pflege sind eine GESELLSCHAFTLICHE AUFGABE, finanziert von der Gemeinschaft und keine Leistungen nur für Menschen, die es sich leisten können. Wer reich ist, braucht bekanntlich keinen Sozialstaat. WIR alle baden die fehlgeleitete Politik im Land und im Bund aus. Pflege nach einem Unfall, Hilfe in einer Eheberatungsstelle oder Betreuung im Alter. WIR möchten nicht von Menschen gepflegt und betreut werden, die keine Zeit für ein freundliches Wort haben! Ohne soziale Angebote sind die Städte und Gemeinden verödet.
Seid sozial und unbescheiden. Wenn wir uns nicht selber helfen, hilft uns keiner.

  • Denn: WIR sind „systemrelevant“ – nicht nur Banken!
  • WIR – die Beschäftigten. WIR – die Patientinnen und Patienten.
  • WIR alle – wenn wir betreut und begleitet werden wollen.
  • Wir brauchen eine solidarische Versicherung, in die ALLE einzahlen und über die Maßnahmen bezahlt werden können.

Der Aufruf als PDF-Datei.

Siehe auch: ver.di: Aufruf an alle Beschäftigten in der Sozial- und Gesundheitsbranche in NRW.

ver.di: Aufruf an alle Beschäftigten in der Sozial- und Gesundheitsbranche in NRW

UmFAIRteilen!
Aufruf zur Großdemonstration am 14.9.2013 in Bochum
Aktiv vorbereiten und selbst teilnehmen!

Das Präsidium des Landesfachbereichsvorstandes Fachbereich 3 ver.di NRW  ruft alle Bezirksfachbereiche, alle gewerkschaftlichen Vertrauensleute und alle Personalräte,  Betriebsräte und Mitarbeitervertretungen in Betrieben und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens in NRW auf, die Großdemonstration des Bündnisses „UmFAIRteilen“ am Samstag , den 14.9.2013 in Bochum, aktiv in den Betrieben und Einrichtungen  vorzubereiten, sie zu unterstützen, dafür zu mobilisieren und selbst daran teilzunehmen.

Die Umverteilung des Reichtums in Deutschland ist für Beschäftigte der Sozial- und Gesundheitsbranche in mehrfacher Hinsicht von existentieller Bedeutung: Weiterlesen

ver.di Jugend: Wir sind dabei! Mit einem Demo-Party LKW!

In den letzten Jahren hat es eine massive Umverteilung von unten nach oben gegeben. Durch Bankenrettungen und Steuersenkungen wurde die Schere zwischen Arm und Reich in der Bundesrepublik immer weiter geöffnet. Und nun wird diskutiert, dass der Staat zu viele Schulden hat und sparen muss.
Staatliches Sparen bedeutet immer – wie wir an den südeuropäischen Staaten sehen können – Kürzungen der öffentlichen und sozialen Leistungen, bedeutet immer eine Verschlechterung der Lebensverhältnisse für die Mehrheit der Menschen, bedeutet immer eine massive Verschlechterung der Zukunftsperspektiven der jungen Generation!

Aber nichts ist alternativlos!
Übergroßer privater Reichtum muss zur Finanzierung der gesellschaftlichen
Aufgaben herangezogen werden! Wir brauchen dringend Investitionen in Bildung, öffentliche Infrastruktur und kommunale Daseinsfürsorge!

Bilde mit uns einen Block!
Mit LKW, Soundsystem und DJ bei der bundesweiten „Umfairteilen – Reichtum besteuern” Demonstration am 14.09.2013 ab 11:30 Uhr am Schauspielhaus in Bochum.

Wir fordern:
Eine einmalige Vermögensabgabe! Eine dauerhafte Vermögenssteuer! Eine Reform des Erbrechts! Eine Finanztransaktionssteuer!

ver.di Köln: Wir sind dabei!

Der ver.di Bezirk Köln ruft zur Teilnahme an der Demonstration in Bochum, am 14.09.2013 auf und sagt: Wir sind dabei!

Als Aufruf zur Demo am 14.09.2013 in Bochum hat der ver.di Bezirk Köln eine Plakataktion gestartet. Die ver.di Kollegen/innen stehen mit ihrem Bild und Namen für die Forderung „umFAIRteilen – Reichtum besteuern“. Mittels dieses Plakates wird ver.di Köln das Thema einer gerechten Vermögensverteilung im Organisationsfeld des ver.di Bezirkes Köln verbreiten.

„Es kann nicht sein, dass die Kommunen strukturell unterfinanziert sind, während der private Reichtum in Deutschland immer größer wird“ – so Heidrun Abel, Vorsitzende des ver.di Bezirks Köln.
http://koeln.verdi.de

ver.di: “Fair teilen! Höhere Löhne, Steuergerechtigkeit, Sozialstaat stärken“

Pünktlich zum Kongress „Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit“, der vom 24.-26. Mai an der TU stattfand (www.umverteilen-macht-gerechtigkeit.eu), erschien die neue ver.di-Broschüre „Fair teilen! Höhere Löhne, Steuergerechtigkeit, Sozialstaat stärken“.

In der Broschüre sind aktuelle Daten zu privatem Reichtum und individueller wie öffentlicher Armut aufbereitet und verständlich dargestellt. Beschrieben werden Folgen ungleicher Verteilung ebenso wie Ursachen und Hintergründe. Denn Umverteilung von unten nach oben ist nicht Ergebnis von Naturgesetzen. Sie ist Folge politischer Entscheidungen. Auch wenn jetzt fast alle von sozialer Gerechtigkeit reden: Die gibt es nicht im Selbstlauf. Die Broschüre stellt die ver.di-Vorschläge vor, wie der Prozess der Umverteilung von unten nach oben umgekehrt werden und den Forderungen gemeinsam mit Bündnispartnern Nachdruck verliehen werden kann.
Downloads:
0719_03_Bro_Wipo.pdf (PDF, 1 MB)
Präsentation Grafiken und Karikaturen (Powerpoint, 13 MB)
Bestellformular (PDF, 196 kB)

Quelle: ver.di – Wirtschaftspolitik

Umverteilen.Macht.Gerechtigkeit
Reichtum besteuern! Wir sind dafür!

Immer mehr Menschen sehen nicht mehr ein, warum die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. ver.di, Attac, viele andere Nichtregierungsorganisationen und zehntausende Menschen fordern, Reichtum zu besteuern, weil Umverteilen Gerechtigkeit schafft. Warum die Reichen immer reicher werden, zeigt der Film von verdi.

Quelle: ver.di Wirtschaft & Finanzen